AKTUELLE VERANSTALTUNGEN

Hier finden Sie eine Übersicht über die aktuellen Veranstaltungen der Regionalbüros und der Plattform Kulturelle Bildung im Jahr 2017.

Weiter unten finden Sie die vergangenen Veranstaltungen aus 2017.

Es interessiert Sie wie unsere Veranstaltungen aussehen? Besuchen Sie doch mal unsere facebook-Seite. Dort sind die Veranstaltungen fotografisch dokumentiert.


 

Fachtag: Meine Schule – Kulturelle Bildung als Schulmarketing

Zeit: 22. September 2017, 10.00 – 16.15 Uhr
Ort: Potsdam Bildungsforum Wissenschaftsetage (Am Kanal 47, 14467 Potsdam)
Raum: Volmer/Süring

Schule und Marketing werden selten in einen Zusammenhang gebracht. Denn Schulen verstehen sich nicht als Unternehmen mit wirtschaftlichen Zielen. Dennoch besitzt jede Schule ein eigenes Profil, eine eigene Ausrichtung und ein eigenes Selbstverständnis. Sie kommuniziert dies nach Innen und nach Außen und betreibt somit klassisches Marketing, oftmals ohne es in diesem Sinne zu verstehen. Inwiefern Schulen durch Strategien des Marketings ihre Position, das Schulklima, die Anerkennung in der Lehrer- und Elternschaft verbessern können und welche Rolle dabei Projekte der kulturellen Bildung spielen können, ist die zentrale Frage des Fachtages.

Anmeldung unter: https://tinyurl.com/Schulmarketing

Programm


 

3. Runder Tisch der Theaterpädagogik

Zeit: 10. November 2017, 10.00-17.30 Uhr
Ort: Piccolo Theater, Erich-Kästner-Platz, 03046 Cottbus

Bereits zwei Mal fand der Runde Tisch der Theaterpädagogik in Nord-Ost Brandenburg statt. Nun laden Sie das Regionalbüro Kulturelle Bildung Lübbenau und das Piccolo Theater Cottbus zum dritten Runden Tisch der Theaterpädagogik nach Süd Brandenburg ein.

Theater und Schule haben auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun. Der Berliner Verein ACT e. V. um die Lehrerin und Theaterpädagogin Maike Plath erprobt dennoch, wie über die Methode des partizipativen Theaters neue Wege des Lernens eröffnet werden können. Eine Möglichkeit dafür bietet das Theatrale Mischpult.
Dessen Grundlagen wird zunächst im Impulsvortrag von Nicole Huiskamp (ACT e. V.) vorgestellt. Danach bieten die jeweils vierstündigen Praxisworkshops Einblicke und Erprobungsmöglichkeiten in die Methoden des Theatralen Mischpults, Arbeit mit Erinnerung in Performance sowie in das Zusammenwirken von Theater und Comic.

Die Teilnahme am Runden Tisch bietet darüber hinaus die Möglichkeit:
• sich mit neuen Kooperationspartner/Innen für theaterpädagogische Projekte zu vernetzen und
• das Beratungsangebot der Plattform Kulturelle Bildung kennenzulernen und zu nutzen.

Zielgruppe sind Fachkräfte der Jugendhilfe und aus dem Arbeitsfeld der Jugend- und Sozialarbeit, Soziokulturelle Zentren, Ehrenamtliche, Regisseur/Innen, Lehrer/Innen des Darstellenden Spiels, Bühnenbildner/Innen, Kostümbildner/Innen, Theaterpädagog/Innen, Schauspieler/Innen, Mitglieder aus Amateurtheatergruppen und alle Personen, die an theaterpädagogischen sowie inklusiven Projekten im schulischen und außerschulischen Bereich in Brandenburg interessiert sind.

Die Veranstaltung wird als Ergänzungsangebot der Lehrerfortbildung vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg angeboten.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, Versorgungsmöglichkeiten stehen für Selbstzahler in fußläufiger Umgebung zur Verfügung.
Bitte melden Sie sich bis zum 01.10.2017 unter folgendem Link an:
https://tinyurl.com/Runder-Tisch-TP-Cottbus

Programm


 

bundesweite fachtagung "Digitalisierung? Ja, Nein, Vielleicht"

Zeit: 17. November 2017, 09.00-17.00 Uhr
Ort: Leonardo da Vinci Campus, Alfred-Nobel-Straße 10, 14641 Nauen

Digitalisierung? Unbegrenzte Möglichkeiten oder undurchsichtiger Dschungel mit vielen Risiken?
Im Rahmen unserer bundesweiten Fachtagung wollen wir die Möglichkeiten des Einsatzes digitaler Medien in Schule und kultureller Bildung ausloten.

WAS KANN DIGITALISIERUNG WIRKLICH UND BRAUCHE ICH DAS ÜBERHAUPT?
Die Tagung „Digitalisierung? Ja, nein, vielleicht“ will Orientierung im weiten Feld der scheinbar unbegrenzten digitalen Möglichkeiten in Schule und Kultureinrichtungen bieten, dabei helfen, das eigene Urteilsvermögen über den Einsatz digitaler Tools zu schärfen und Werkzeuge mit an die Hand geben, um digitale Formate in der kulturellen Bildung bedarfsorientiert umzusetzen. Wann kommen digitale Formate in der Pädagogik und der Vermittlung wirklich an und wie begegnen wir dem Digital Gap?

Save The Date-Flyer

Gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur und des Ministeriums für Jugend, Bildung und Sport des Landes Brandenburg. In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und dem Leonardo da Vinci Campus Nauen.

 Bitte melden Sie sich unter folgendem Link bis zum 31. Oktober an: https://goo.gl/forms/z5XPC1HmqRvOJgGx1
Die Anerkennung der Veranstaltung als Ergänzungsangebot der Lehrerfortbildung vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg ist beantragt. Die Anerkennungsnummer finden Sie in Kürze hier.

Bitte beachten:

Bei der Tagung wird ein Teilnehmerbeitrag von 30,00 € erhoben. Darüber hinaus fallen Cateringkosten an. Die Cateringkosten zahlen Sie vor Ort, den Teilnehmerbeitrag überweisen Sie vorab an uns. Die Daten zur Überweisung erhalten Sie mit der Anmeldung per E-Mail. 

Anreise:
Nauen ist von Berlin aus innerhalb einer halben Stunde Zugfahrt gut zu erreichen. Vom Nauener Hauptbahnhof wird ein Bus-Shuttle angeboten, der Sie zum Veranstaltungsort bringt.

VORLÄUFIGES PROGRAMM
Detaillierte Informationen zum Programm folgen in Kürze. Hier zunächst ein Überblick. Änderungen vorbehalten.

Moderation: Christoph Brosius

09.00 – 10.00 Uhr
Ankunft und Registrierung der Teilnehmenden
Begrüßungs-Snacks

10.00 – 10.45 Uhr
künstlerischer Auftakt und Begrüßung

10.45 – 11.15 Uhr
Keynote
Dr. Holger Simon: Überblick über digitale Formate in Kultureinrichtungen und Schule

11.15 – 11.30 Uhr
Vorstellung Workshop-Programm

11.30 – 12.45 Uhr
Mittagspause: "Bites and Bytes" und Marktplatz
Verschiedene Akteure stellen sich und ihre Projekte an Marktständen vor

12.45 – 13.15 Uhr
Ein Einblick in Digitalisierung in der kulturellen Bildung in Brandenburg und bundesweit
Dr. Chantal Eschenfelder (Städel Museum, Leitung Bildung & Vermittlung)
Ina Storch  (käufmännische Leiterin Museum Barberini) sowie und Jasdan Joerges (Geschäftsführer MicroMovie)

13.30 – 15.30 Uhr
Workshops

Track 1 Schule

Workshop 1: #NowOrNever
Keine Scheu vorm Machen – digitale Tools einfach umgesetzt „Coding ins Klassenzimmer“
Referent: Karl-Hermann Rollke (Informatiker)
Wer Programmieren kann, kann die Zukunft gestalten. Wie kann man Schüler*innen Programmiergrundlagen vermitteln? Und wie funktioniert überhaupt die Programmiersprache?
http://rollke.biz/approedu/

Workshop 2: #DigitalerMehrwert
Was können digitale Lernformate bieten, was analoge nicht haben? Und wie können beide sinnvoll ergänzt werden? – „#stadtsache“
Referentin: Anne Leitzgen (Learning-Designerin, Bildungsjournalistin, Kindersachbuchautorin)
Digitalisierung ermöglicht und fördert den Ausbau partizipativer Intelligenz, lebhafter Kommunikation, individualisiertes, selbstständiges Lernen, kollektive Kreativität sowie Kompetenzen wie lösungsorientiertes Handeln durch die Anwendung von Gaming-basierten Methoden. Die App #stadtsache zur Erforschung der eigenen urbanen Umgebung ist ein Paradebeispiel hierfür. Die App wird im Workshop praktisch getestet.
https://stadtsache.de/

Track 2 Kultureinrichtungen

Workshop 3: #FindMe „Wie ticken meine Nutzer*innen und wie finde ich das heraus?“
Referent: Dr. Holger Simon (Pausanio Akademie)
Wie ticken meine Nutzer*innen und wie finde ich das heraus? Ganz nach der Devise: Digitalen Tools machen nur dann Sinn, wenn sie auch genutzt werden, beleuchtet der Workshop den Nutzerbereich der Kultureinrichtungen. Davon ausgehend werden exemplarisch passende Tools ausgelotet.
http://pausanio.com/

Workshop 4: #NowOrNever
Keine Scheu vorm Machen – digitale Tools einfach umgesetzt
Referent: N.N.

15.30 – 16.30 Uhr
Kaffeepause und Marktplatz

16.30 – 17.00 Uhr
Podiumsgespräch „Digital? Ja. Aber wie?“
Wie sehen die Rahmenbedingungen an Schulen und Kultureinrichtungen eigentlich aus und was lässt sich wirklich umsetzen? Vertreter*innen aus Verwaltung und Politik, die „digitalen Ermöglicher“; diskutieren rückblickend auf den Tag, was in der Praxis wirklich gebraucht wird und was tatsächlich möglich ist

17.00 – 18.00 Uhr
gemeinsamer Ausklang


 


Vergangene VERANSTALTUNGEN

Hier finden Sie eine Übersicht über die vergangenen Veranstaltungen der Regionalbüros und der Plattform Kulturelle Bildung im Jahr 2017.


 

Stammtisch Kulturelle Bildung in Potsdam

Zeit: 21. Juli 2017, ab 18.30 Uhr
Ort: Trattoria Pane e Vino (Friedrich-Ebert-Straße 35, 14469 Potsdam)

gutes Essen – gute Kontakte!

Unter diesem Motto laden wir Sie am 21. Juli 2017 ab 18.30 Uhr zum Stammtisch Kulturelle
Bildung
in die Trattoria Pane e Vino (Friedrich-Ebert-Straße 35, 14469 Potsdam) ein, um sich abseits des Arbeitsalltags bei frischer Pasta, Pizza aus dem Steinofen und einem guten Glas Wein oder einem Espresso in entspannter Atmosphäre kennenzulernen und sich über Projekte sowie verschiedenste Themen der Kulturellen Bildung auszutauschen.

Bitte beachten Sie, dass alle Speisen und Getränke selbst zu bezahlen sind und dass die Plätze auf 35 Teilnehmende begrenzt sind.

Zwecks Reservierung bitten wir um verbindliche Anmeldung zwischen dem 30. Juni 2017 und dem 14. Juli 2017 über das Online-Formular: https://goo.gl/forms/deBm0lEEImeTW2Xk2


 

Workshop „Graphic Novels im Schulunterricht“

Interdisziplinäre Fortbildung zum Einsatz von Graphic Novels im Geschichts- und Kunstunterricht

Zeit: 13. Juni 2017, 10- 16 Uhr
Ort: Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR, Erich-Weinert-Allee 3, 15890 Eisenhüttenstadt

Was ist die Besonderheit von Graphic Novels? Wie mischen sich geschichtliche Fakten mit fiktivem und visuellem Erzählen? Eignet sich dieses Genre zur Vermittlung komplexer geschichtlicher Unterrichtsinhalte?

Die Comic- Autorin Birgit Weyhe veröffentlichte 2015 die preisgekrönte Graphic Novel „Madgermans“ zum Thema „Vertragsarbeiter in der DDR“. Ausgehend von einem lebendigen Einblick in zeithistorische Materialien zum Thema der mosambikanischen Gastarbeiter in Ostdeutschland, beschäftigt sich der Workshop mit der „Graphic Novel“ als interdisziplinärer Vermittlungsmethode geschichtskultureller Unterrichtsinhalte.

  Programmflyer

Der Workshop richtet sich an Lehrkräfte sowie interessierte Akteure aus dem Kultur- und Bildungsbereich.

 Der Teilnehmerbeitrag für die Fortbildung beträgt 2,00 €, Barzahlung vor Ort

Anmeldung
bis 08.06.2017 unter https://tinyurl.com/PKBWS
Die Veranstaltung wird als Lehrerfortbildung vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport anerkannt.
Die Veranstaltungsnummer 16F402201 finden Sie auf https://tisonline.brandenburg.de/

Zur Referentin
Birgit Weyhe ist Comiczeichnerin, Illustratorin und Autorin von Graphic Novels. Sie verbrachte ihre Kindheit in Ostafrika und studierte Literatur und Geschichte in Konstanz und Hamburg. An der Hamburger Universität für Angewandte Wissenschaften begann sie 2002 ihr Studium der Illustration. Seit ihrem Diplom zu autobiographischem Erzählen im Comic, arbeitet sie als freie Illustratorin und Comic-Zeichnerin. Seit 2012 unterrichtet sie als Gastdozentin an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg.
birgit-weyhe.de

Kooperationspartner
Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg
Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR
Schulamt Frankfurt (Oder)
Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe Eisenhüttenstadt
ArcelorMittal Eisenhüttenstadt


 

Infoveranstaltung zu Förderprogrammen der kulturellen Bildung im Land Brandenburg 2017 in Frankfurt (Oder)

Zeit: 30. Mai 2017, 10.00-14.00 Uhr
Ort: Kleist Museum, Faberstraße 6-7, 15230 Frankfurt (Oder)

Am
30. März laden wir Sie zu einer Informationsveranstaltung zu dem
Förderprogramm „Kulturelle Bildung Brandenburg 2017“ ein. Es erwartet
Sie ein Rückblick auf die geförderten Projekte des Jahres 2015/16 sowie
eine praxisnahe Vorstellung der Förderkriterien, der Antragsstellung
und der Mittelverwaltung.

Darüber hinaus wird die Stiftung SPI Niederlassung Brandenburg Süd-Ost über das Programm INISEK I Auskunft geben und die Stadt Frankfurt (Oder) Einblick in die kommunale Kulturförderung gewähren.

Um
das Antragsverfahren für potentielle Antragsteller zu erleichtern,
bietet die Plattform Kulturelle Bildung im Anschlus an die
Informationsveranstaltung einen Workshop zum Thema „Antragsfi tness“
an. Anhand von Fallbeispielen werden häufig auftretende Fragen und
Probleme diskutiert, Checklisten für die Beantragung von Fördermitteln
sowie Muster für die Abrechnung und den Verwendungsnachweis zur
Verfügung gestellt und exemplarisch erläutert.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 20. Mai 2017 unter http://tinyurl.com/InfoPKB

Programmflyer


 

Infoveranstaltung zum Förderprogramm „Kulturelle Bildung In Brandenburg 2017“ in Welzow

Zeit: 10. Mai 2017, 15.00-18.00 Uhr
Ort: Archäotechnisches Zentrum Welzow (ATZ), Fabrikstraße 2, 03119 Welzow

Am
10. Mai laden wir Sie zur Informationsveranstaltung zum Förderprogramm
„Kulturelle Bildung Brandenburg 2017“ ins ATZ Welzow ein.

Es
erwartet Sie ein Rückblick auf die geförderten Projekte des Jahres
2015/16 sowie eine praxisnahe Vorstellung der Förderkriterien, der
Antragsstellung und der Mittelverwaltung 2017.

Darüber hinaus wird die Stiftung SPI als Regionalpartner Süd-Ost über das Programm INISEK I Auskunft geben.

Um
das Antragsverfahren für potentielle Antragsteller zu erleichtern,
bietet die Plattform Kulturelle Bildung im Anschluss an die
Informationsveranstaltung einen Workshop zum Thema „Antragsfitness“ an. Anhand von Fallbeispielen werden häufig auftretende Fragen und
Probleme
diskutiert, Checklisten für die Beantragung von Fördermitteln sowie
Muster für die Abrechnung und den Verwendungsnachweis zur Verfügung
gestellt und exemplarisch erläutert.  

Wir bitten um Anmeldung bis zum 3. Mai 2017 unter https://tinyurl.com/Antragsfitness-Welzow

Programmflyer


 

Infoveranstaltung zu Förderprogrammen der kulturellen Bildung im Land Brandenburg 2017 in Potsdam

Zeit: 06. April 2017, 15.00-18.00 Uhr
Ort: Kunst- und Kreativhaus Rechenzentrum, Raum Kosmos (Erdgeschoß), Dortustr. 46, 14467 Potsdam  

Am 06. April laden wir Sie zur Informationsveranstaltung zum Förderprogramm „Kulturelle Bildung Brandenburg 2017“ ins Rechenzentrum Potsdam ein.

Es erwartet Sie ein Rückblick auf die geförderten Projekte des Jahres 2015/16 sowie eine praxisnahe Vorstellung der Förderkriterien, der Antragsstellung und der Mittelverwaltung 2017.

Darüber hinaus wird die Landeshauptstadt Potsdam durch den Fachbereich Kultur und Museum einen Ausblick auf kommunale Fördermöglichkeiten für Projekte der kulturellen Bildung im Jahr 2017/18 geben und die gemeinnützige GmbH kobranet über das Programm INISEK I Auskunft geben.

Um das Antragsverfahren für potentielle Antragsteller zu erleichtern, bietet die Plattform Kulturelle Bildung im Anschluss an die Informationsveranstaltung einen Workshop zum Thema „Antragsfitness“ an. Anhand von Fallbeispielen werden häufig auftretende Fragen und Probleme diskutiert, Checklisten für die Beantragung von Fördermitteln sowie Muster für die Abrechnung und den Verwendungsnachweis zur Verfügung gestellt und exemplarisch erläutert. 

Wir bitten um Anmeldung bis zum 3.April 2017 an:  https://tinyurl.com/Antragsfitness

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und verbleiben mit freundlichen Grüßen 

Präsentation

  Programmflyer

Anschließend besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Führung durch das Rechenzentrum.


 

 Netzwerktreffen und Kontaktbörse „Kulturelle Bildung & Integration junger Geflüchteter in Südbrandenburg“

Zeit: 08. März 2017, 14:00-18:00 Uhr
Ort: Mehrgenerationenhaus Bestensee, Waldstraße 33, 15741 Bestensee

Lehrkräfte sowie Akteure der kulturellen Bildung und Integration junger Geflüchteter im südlichen Brandenburg haben den Bedarf für den fachlichen Austausch, die Zusammenarbeit und Weiterbildung im Rahmen eines Netzwerkes geäußert.

Das erste Netzwerktreffen mit dem Fokus auf Schule und Integration soll nun am 8. März 2017 stattfinden. In einer Arbeitsphase wollen wir mit Ihnen die Eckpunkte und Bedarfe für die künftige
Netzwerkarbeit abstecken. Langfristig soll das Netzwerk sowohl Lehrkräften als auch Initiativen für Geflüchtete und Verwaltungen als Partner und Unterstützer zur Seite stehen, z. B. für Beratung,
Vernetzung oder die Durchführung von Projekten.

Der zweite Teil der Veranstaltung, die Kontaktbörse, hat das Ziel, unterschiedliche Akteur/-innen aus Schule, Kultur, Flüchtlingsinitiativen und Verwaltung zusammen zu bringen. Es können
Ideen und Bedarfe ausgetauscht werden. Zudem wird über verschiedene Förderprogramme informiert.

Sie sind herzlich eingeladen, das Netzwerk „Kulturelle Bildung & Integration junger Geflüchteter in Südbrandenburg“ mitzugestalten. Bringen Sie Ihre Ideen für eine gelingende Zusammenarbeit ein und knüpfen Sie Kontakte zu erfahrenen Akteuren der kulturellen Bildung.

Um Anmeldung wird bis zum 24.02.2017 unter s.junghardt@kulturland-brandenburg.de gebeten.

Einladung und Programm

Dokumentation Graphic Recording (c) Esther Blodau



Fachtag "Grenzüberschreitender Jugend- und Schüleraustausch im gegenwärtigen Europa"

Wann: 28.02.2017, 11- 18 Uhr
 Wo:  Schloß Trebnitz, Bildungs- und Begegnungszentrum e.V.
Platz der Jugend 6
15374 Mücheberg/OT Müncheberg

Der Fachtag beleuchtet Potenziale und Herausforderungen des grenzübergreifenden Jugend- und Schüleraustausches im Kontext der aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen in Europa.

Inwiefern wird die ursprüngliche Werteordnung der europäischen Union durch verstärkten Nationalismus, Rassismus und politischen Radikalismus in Frage gestellt und was bedeutet dies für die Bildung und kulturelle Werteerziehung von Kindern und Jugendlichen? Wie wirken sich die Veränderungsprozesse auf die Schulkultur und das Schulleben vor allem im ländlichen Raum aus?

Die Krise der europäischen Wertegemeinschaft stellt eine Herausforderung dar, der sich das nationale und lokale Erziehungs- und Bildungswesen nicht entziehen kann.

Ziel der Tagung ist es in einem praxisnahen Austausch zu untersuchen, über welche Möglichkeiten und Handlungsansätze grenzübergreifender Jugend- und Schüleraustausch verfügt, um kulturelle Bildungsprozesse zu stärken und nationalistischem und ausgrenzendem Denken in lokalen schulischen Bildungsräumen entgegenzuwirken.

Ausgehend davon sollen Programmformate und Schwerpunkte von Jugendaustauschprojekten in Anbetracht der aktuellen Entwicklungen verstärkt in den Blick genommen, sowie deren Grenzen aufgezeigt werden.

WER?

Die Tagung richtet sich gleichermaßen an Lehrer/Innen, Schüler/Innen und Fachkräfte aus dem Arbeitsfeld des Jugend- und Schüleraustausches, der Jugend- und Sozialarbeit sowie an Ehrenamtliche, Multiplikatoren, Kulturakteure und Mitarbeiter/Innen aus Politik und Verwaltung aus Deutschland und Polen.

ANMELDUNG

Anmeldungen können bis zum 20.02.2017 unter dem folgenden Link
http://tinyurl.com/PlattformKuBildung vorgenommen werden.

Weitere Informationen zum genauen Programm und den eingeladenen Gästen finden Sie im beigefügten Flyer.

  Flyer Fachtagung 28.02.2017



„KuBi die 2te“  - Ein Potsdamer
Schul-Kulturtag     

Do., 09.02.2017
Rosa-Luxemburg-Schule Potsdam
Burgstraße 23a, 14467 Potsdam

Sowohl in der kulturpolitischen Strategie des Landes Brandenburg (2012) als auch in der Kulturstrategie der Landeshauptstadt Potsdam (2014) wird die kulturelle Bildung als wesentliche Aufgabe definiert. Darüber hinaus wird kulturelle Bildung als Möglichkeit zur Kompetenzentwicklung in den neuen Rahmenlehrplänen als wichtige Querschnittsaufgabe verstanden.Hierbei nehmen Partnerschaften zwischen Akteuren des Schul- und Bildungsbereichs einerseits und den Kulturakteuren andererseits eine zentrale Rolle ein.

In diesem Sinn versteht sich die Kontaktbörse „KuBi“ als ein Ort, an dem sich Lehrer, Eltern und Bildungsträger über die Angebote der Kulturellen Bildung in Potsdam informieren können und an dem Kulturakteuren die Möglichkeit gegeben wird, ihre Angebote zu präsentieren, um sofort mit den entsprechenden Lehrern und Bildungsträgern in den direkten Dialog treten zu können. Des Weiteren versteht sich die Kontaktmesse als Plattform des Diskurses zu den Themen Vernetzung, Innovation, Finanzierung.

Gerne können sich hier anmelden: http://tinyurl.com/KuBi2017

Programmflyer KuBi 2017


 

Lorem ipsum dolores

Bundsweite Fachtagung "Digitalisierung? Ja, Nein, Vielleicht"

Save the Date: Bundesweite Fachtagung zu digitalen Formaten in der kulturellen Bildung für Schulen und Kultureinrichtungen am 17. November in Nauen.

Wann und Wo: 10:00 Uhr, am 17.Nov.2017 - Nauen



Suchen Sie in: Veranstaltungen


Ein Projekt von